What are you looking for?

Ewoca³(+) – for everyone! im Landtag Brandenburg

Sie alle haben es geschafft! Sie haben sich der sogenannten Reifeprüfung unterzogen.

Nein, damit ist sicherlich nicht die allgemeine Hochschulreife gemeint! Die jungen Menschen im Alter von 14 bis 18 Jahren sind TeilnehmerInnen des Ewoca³(+)-for everyone-Programmes und haben in diesem Jahr an interkulturellen Workcamps teilgenommen.

Im Rahmen des Programmes reisten die Jugendlichen, die selbst aus mehreren verschiedenen Bundesgebieten kamen, um die Welt. Sie gingen einen „interkulturellen Austausch“ ein: Sie schlossen Freundschaften, bei manch einem von ihnen bahnte sich eine Liebelei an und wieder andere pflegten ihren neuen Bekanntenkreis, indem sie sich unabhängig vom Programm weiter trafen. Sie wurden konfrontiert mit ihren eigenen Vorurteilen, ebenso reflektierten sie diese. Kurz: Die Jungen und Mädchen wurden sensibilisiert für humanitäre Solidarität, indem sie sich vor Ort engagierten und aktiv Projekte umsetzten. Dies alles unabhängig von
Länder-, Kultur- und Gesellschaftsgrenzen! Zusätzlich verbesserten die meisten ihre Fremdsprachenkenntnisse oder erweiterten diese um neue. Die Wenigsten ahnten die Tragweite ihrer Teilnahme zuvor.

Der Tag vor dem Showdown:Ewoca³(+) – Auswertung

Auf dem Weg zum genannten Treffpunkt kam ich zwar zu spät, traf aber noch zwei nette Mädels aus dem Ewoca³(+)-for everyone-Programm an. Diese erzählten mir bereits auf dem Weg zur Projekt- und Begegnungsstätte, dass sie traurig darüber wären, dass das Programm für sie schon zu Ende gehe…

Endlich angekommen, sah ich mich mit lauter „Glückspilzen“ konfrontiert.

So wird nämlich jemand bezeichnet, der es schafft um eine andere Person drei Mal im Kreis herum zu laufen – ein Aufwärmspiel. Anschließend berichteten die Jugendlichen mit gleichem Eifer von ihren Erfahrungen bei den Workcamps. Zum Beispiel Tommy, der sich kaputt zulachen schien, weil sein bester Kumpel in Spanien von den Mücken qualvoll im Gesicht und besonders an den Lippen zerstochen wurde. Oder Lisa, die ihren neuen festen Freund aus Bosnien, gleich mitgenommen hatte, weil sie sich nie mehr von ihm trennen wollte.
Zwischendurch träumten wir uns in das immer mehr Formen bekommende Wikingerschiff hinein oder versuchten ihm kreative Namen zu verpassen: Klaus, Olaf, Das Schiff und keine Ahnung. Ausdiskutieren konnten wir die Namenswahl nicht, da es schon bald an die Plakatvorbereitungen für den nächsten Tag und die damit verbundene Präsentation der Projekte ging. Abgeschlossen wurde der Sonntagabend beim gemeinsamen Bowlingspiel.

Ewoca³(+) im Brandenburger Landtag – eine ganz besondere Einladung
Am Montag, den 2.Nov 2015, durfte ich mich weiterhin von der sprühenden Begeisterung und Unbefangenheit der Truppe überzeugen, denn trotz hoher Persönlichkeiten, die bei der Fachtagung anwesend waren, ließen sich die Jugendlichen nicht davon abhalten, den Landtag Brandburg mit ihrem „Geist“ zu füllen. So wurde hin und wieder gekichert, in den Gängen gespielt und auf Smartphones rumgetippt. Selbst der Plenarsaal wurde zur kreativen Bühne umfunktioniert und mit selbstgebastelten Projekt-Plakaten verschönert. Wie selbstverständlich infizierten sie mich mit ihrem höchst ansteckenden Lächeln. Ich danke ihnen vielmals dafür!

„Wenn man nur an Bratkartoffeln gewöhnt ist, können einem zum Beispiel trotzdem auch Spaghetti schmecken.“

Die Worte von Matthias C. Tümpel, Vorstandsvorsitzender des IBB e.V., bei der Eröffnungsrede der Fachtagung im Landtag Brandenburg, ließen mich nicht mehr los…denn würde man diese nette Umschreibung weiter spinnen, könnte sie vielleicht so aussehen:
„Und wie es den Jugendlichen schmeckt! Serviert wird das Ewoca³(+)-Programm im dreijährigen Zyklus. Jedes Jahr eine andere Spezialität, zubereitet von Köchen des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk e.V. (IBB e.V.). Die vielen Gänge haben einiges gemeinsam: verdaut wird innerhalb von 2 Workcamps-Wochen. Die verwendeten Zutaten stammten vom Innovationsfond des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.“
…Wenn es so gut schmeckt wie alle sagen, dann freut man sich umso mehr auf eine Wiederholung, schließlich ist gutes Essen nicht nur von den Zutaten, den Köchen und den Kellnern abhängig, sondern vor allem von der Liebe und dem Fleiß, den man beim Zubereiten hineinsteckt und von der Gesellschaft in der man es einnimmt….ich zumindest plädiere dafür, dass das Menu in der ganzen Bundesrepublik Deutschland auf den Tisch kommt.
Appetit auf mehr, Appetit auf: Gemeinschaft.

A.B.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*